Tinker Bricks

Die Idee von Tinker Bricks ist es, Kindern spielerisch ein Verständnis und Spaß an Technik zu bieten.
Oft spielen Kinder mit LEGO-Duplo nur ein paar Jahre, bevor das Spielzeug auf dem Dachboden verschwindet. Eine Digitalisierung des Spielzeugs verlängert die Spieldauer an den bunten Bausteinen. Zudem werden Kindern spielerisch und ohne Druck erste Kenntnisse über Technik und das Programmieren vermittelt.
Durch die individuell verwendbaren Bausteine wird außerdem die Kreativität der Kinder gefördert.

Tinker Bricks besteht aus zwei Komponenten: einer Art „Fernbedienung“ und einer individuell gestaltbaren Figur. Die Figur besteht aus verschiedenen Bausteinen, welche jeweils unterschiedliche Aktionen ausführen können.
Das Kind kann durch die Fernbedienung selbst bestimmen, welche Aktionen wann und in welcher Reihenfolge von der Figur ausgeführt werden sollen, diese sozusagen „programmieren“.
Dies wird erreicht, indem spezielle Duplo-Steine auf eine Platte aufgesteckt werden, welche als Fernbedienung für die in der Figur verbauten Motoren, LEDs und diversen anderen Aktoren fungiert.

Aufgabe

In "Prototyping" war unsere Aufgabe, ein Maker Projekt zu entwerfen. Ziel des Projektes war es, dieses dann für jeden zugänglich online zu stellen, sodass jeder dieses ganz einfach von zu Hause aus nachbauen kann.
Wir entschieden uns dafür ein Projekt zu entwickeln, welchens Eltern und Kinder eine Möglichkeit bietet, miteinander an einem Projekt zu arbeiten und das gleichzeitig Kindern ein Grundverständnis vom Programmieren vermittelt.

Empathy

Recherche

Wir begannen unsere Projektarbeit damit, zu recherchieren, was es bereits auf dem Markt gib. Hierbei fiel uns auf, dass der wesentliche Unterschied zwischen anderen Produkten und unserer Idee darin besteht, dass andere Produkte die Fernsteuerung stets über ein Smartphone oder Tablet gewährleisten. Bei uns hingegen soll über andere LEGO Steine das zusammengesteckte Modell gesteuert werden.

Außerdem beschäftigten wir uns in dieser Phase mit ersten Umsetzungsversuchen und machten uns bereits Gedanken über die technische Realisierbarkeit unserer Idee.

Ideation

Werdegang

Die Idee von Tinkerbricks ist es, Kindern durch Bausteine mehr Spielspaß und pädagogische Erziehung zu bieten.
Oft spielen Kinder z.B. mit LEGO duplo nur ein paar Jahre, bevor das Spielzeug auf dem Dachboden verschwindet.
Eine Digitalisierung des Spielzeugs verlängert die Spaßdauer an den Bausteinen und den Kindern werden spielerisch und ohne Druck erste Kenntnisse über Technik und Programmierung vermittelt.
Durch die individuell verwendbaren Bausteine wird die Kreativität der Kinder außerdem weiter gefördert.

Empathy

Prototyping

Auf den Noppen der LEGO duplo Platte sind Schrauben angebracht, welche durch die Verkabelung innerhalb des darunter liegenden Holzrahmens unter Strom gesetzt werden können. Wird ein Stein auf diese Noppen gesetzt, so wird durch den verbauten Widerstand der Stromkreis geschlossen.
Die Noppen auf der LEGO Platte sind in Spalten aufgeteilt. Der Arduino im Holzrahmen sorgt dafür, dass diese in kurzen Zeitabständen nacheinander unter Strom gesetzt werden und so nach und nach die darauf steckenden duplo Steine registrieren.

Der Prototyp

Werdegang

Die aktive Spalte ist für das Kind jeweils durch einen leuchtenden Stein auf der Platte gekennzeichnet. Anhand von Widerständen, welche in den steckbaren Steinen verbaut sind, kann unterschieden werden welche der Aktoren im Fahrzeug angesprochen werden sollen. In einem Grundbaustein des Fahrzeugs ist ebenfalls ein Arduino verbaut, dieser kommuniziert mittels Bluetooth mit dem Arduino in dem Holzrahmen, wodurch die Datenübertragung gewährleistet wird.

Empathy

Für Maker

Da das Projekt als Maker-Projekt konzipiert wurde kann es mithilfe unserer Anleitung einfach nachgebaut werden und bietet außerdem die Möglichkeit, um weitere Funktionen ergänzt zu werden.
Zur Anleitung

Preise und Auszeichnungen

Erster Platz des Future Design Awards
in der Kategorie Entwurf eines Medienpädagogischen Konzepts.

Zu allen Gewinnern
Zum Zeitungsartikel
Zum Artikel der Hochschule

Weitere Informationen


Fach Prototyping
Semester 3
Teammitglieder Marina Rost
Jana Seemann
Vanessa Stöckel
Dozenten Prof. Michael Schuster